Für Sarrazin auf die Straße

Auch in Berlin ist ein Anfang gemacht

Nach Ende der letzten Mahnwache für Geert Wilders begaben sich einige Mitglieder der PI-Gruppe Berlin am 09.09.2010 direkt auf die Berliner Flaniermeile „Unter den Linden“, um die erste öffentliche Pro Sarrazin – Aktion zu starten. Wir verteilten Flyer von PI sowie Flugblätter, auf denen wir die Richtigkeit einiger der Thesen Sarrazins belegen und auf die Website von PI hinweisen. Häufig verwandelte sich anfängliches Desinteresse der Passanten an einer vermeintlichen Pizzawerbung in erhöhte Aufmerksamkeit, sobald wir das Stichwort Sarrazin fallen ließen. Nicht selten kam die Reaktion „Na, dann nehm ich doch eins mit“. Harsche Ablehnung hingegen schlug uns in keinem Fall entgegen.

Insgesamt konnten wir eine dreistellige Zahl an Flugblättern verteilen. Auch vor den Büros des Deutschen Bundestages hinterließen wir unser Infomaterial, wenngleich die Einsichtsfähigkeit der Adressaten in diesem Fall beschränkt sein dürfte.

flugblatt.mit.frau.25pZum Abschluss suchten wir noch flashmobartig eine Buchhandlung auf und legten PI-Flyer in die dort ausliegenden Exemplare des Buches von Kirsten Heisig (das Buch von Sarrazin ist leider eingeschweißt).

Diese letzte, leicht durchzuführende Aktion empfiehlt sich für alle PI-Gruppen bundesweit, denn mit den Lesern des Buches kann man ganz gezielt eine Gruppe ansprechen, die für unsere Anliegen aufgeschlossen sein dürfte.

Die öffentliche Unterstützung von Sarrazin wird einer unserer Schwerpunkte in den kommenden Wochen sein. Die Empörung in weiten Kreisen der Bevölkerung darf nicht wieder folgenlos verpuffen. Viele dürften jetzt zu einem Engagement bereit sein – diese Bereitschaft müssen wir aufgreifen und größere Kreise auf die Möglichkeit, sich bei PI zu engagieren, aufmerksam machen.

Wer an Pro-Sarrazin-Aktionen mitwirken will, kann sich an pi-berlin (at) gmx.ch oder an seine PI-Gruppe vor Ort (oben auf der PI-WebseitePI-Gruppen“ anklicken) wenden.